©Hubert Amiel

Paying for it

Printemps Belge
Collectif La Brute
mit deutschen Übertiteln

Theater

Mo 21.02.22 um 19:00

Ein Kaleidoskop von Zeugnissen über Prostitution, Sexarbeiter*innen, Sittenpolizisten, Freier… Zehn Schauspieler*innen unternehmen eine faszinierende Reflexion über die vielfältigen Realitäten eines oft im Dunkeln ausgeübten Berufs, hinterfragen den Markt für sexuelle Dienstleistungen und dessen Platz in unserer Gesellschaft und bringen unsere Fantasmen und Vorurteile ins Wanken.

PAYING FOR IT bedeutet «für Sex bezahlen», doch dafür auch den moralischen, wirtschaftlichen und sozialen Preis bezahlen. Es bedeutet, den hohen Preis für eine Praxis zu zahlen, die als sündhaft gilt.

Hier stehen Sexarbeiter*innen auf der Bühne und erzählen uns von ihrem Beruf, ihrem Leben, von ihnen und von uns. Sie berichten von der prekären Lage, in der manche von ihnen leben, von der Diskriminierung und den Stigmata, die sie als Frauen, als Huren, als Ausländerinnen erleiden.

Sie, welche die Scham und die Geheimnisse vieler Männer kennen. Die zuhören, aufnehmen und die Körper pflegen. Sie sprechen über ihre Arbeitsbedingungen in einer Gesellschaft, die sich weigert, ihnen Rechte zuzugestehen. Von Praktiken, die immer vielfältiger werden. Sie erinnern auch heute noch daran, dass die Bestrebungen, die Prostitution zu verbieten, nur dazu führen, dass sich die Bedingungen, unter denen sie ausgeübt wird, verschlechtern und die Gewalt, die den Liebesdienerinnen angetan wird, zunimmt. Sie erzählen die Geschichte vieler Frauen, die sich seit Jahrhunderten eines Tages prostituierten, um zu überleben oder sich zu emanzipieren. Frauen – Kurtisanen, Wäscherinnen, Handschuhmacherinnen, Tänzerinnen, Stripteasetänzerinnen, Huren usw. –, die damals wie heute dafür bestraft werden, dass sie die patriarchalische Ordnung durchbrechen und Unabhängigkeit erlangen.

Nach zahlreichen Begegnungen mit Sexarbeiter*innen, Sittenpolizisten, Freiern, Vereinen zur Verteidigung von Sexarbeiter*innen und einer ihrer Sprecherinnen, Sonia Verstappen, die das Projekt seit seinen Anfängen begleitet, verkörpern die Schauspieler*innen dieses Stücks die Stimme dieser Frauen, welche die Gesellschaft selten hören will.

~125 min. / ab 16 Jahren

La Brute erhielt für das Stück Paying for it den Maeterlinck-Preis 2020 für den besten Autor/die beste Autorin.

Angelehnt an das Theaterstück findet im voraus ein Workshop statt. Während des Workshops werden die Teilnehmer/innen durch performative, spielerische und interaktive Übungen für das Thema Prostitution und Stigma sensibilisiert. Verstehen durch Erfahrung ist das, was der Workshop bietet.

19.02.2022 um 13:30

Ort: Bei Nebia

Dauer: 2h

Info: ethos-animation.com

Einschreibung:  ethos.anim@gmail.com

Offen für alle Personengruppen

Subventionen von: Kultur fOrum Biel

Der Workshop wird vom Kollektiv „Ethos animation“ geleitet. Er besteht aus Messaline Gerstein und Pia Zühlke und mobilisiert visuelle und performative Künste, um gesellschaftliche Themen auf kreative und participative weise zu behandeln.

Ein Projekt von La Brute: Jérôme De Falloise, Raven Ruëll, Anne-Sophie Sterck, Wim Lots, Nicolas Marty
Inzenierung: Jérôme De Falloise, Raven Ruëll, Anne-Sophie Sterck
Text und Schauspiel: Jérôme De Falloise, Raven Ruëll, Anne-Sophie Sterck, Martin Panel, Ninuccia Berthet, Julie Peyrat, Gabriel Bideau, Marion Gabelle, Ninon Borsei, Martin Rouet
Dramaturgische Begleitung: Sonia Verstappen
Musik: Wim Lots
Lichtgestaltung und Technik: Nicolas Marty
Tontechnik: Julien Courroye
Regieassistenz: Coline Fouquet
Kostüme und Bühnenbild: Marie Szernovicz
Administration, produktion und diffusion: Catherine Hanse, Aurélie Curti
Produktion: Wirikuta asbl
Koproduktion: La Brute asbl, Théâtre National Wallonie-Bruxelles, Théâtre Jean Vilar de Vitry-sur-Scène, La Coop asbl, Shelter Prod
Unterstützung: taxshelter.be, ING & taxshelter du gouvernement fédéral belge, COCOF, Délégation générale Wallonie-Bruxelles Genève und Wallonie Bruxelles Théâtre Danse

Volltarif: 42.- 
Reduziert (AHV, IV, RAV): 38.- 
Studierenden/ Kinder / Lehrlinge: 15.-
Bühnenschaffende:
 15.- 
KulturLegi Caritas: 21.-
Nebia Halbtax
21.- 
Nebia GA: 0.- 
Kultur GA: 0.-

Die Sicherheit des Publikums, der auftretenden Künstler*innen und unseres Teams ist uns wichtig. Vielen Dank, dass Sie uns helfen, indem sie die Schutzmassnahmen zum Wohle aller respektieren. Alle aktuellen Informationen zu den angewandten Maßnahmen finden Sie hier.

Abonnements

Entdecken Sie unsere Mitgliedsausweise und kommen Sie ins Theater, wie Sie es wünschen!

Bleiben Sie mit unserem monatlichen Newsletter auf dem Laufenden über die neuesten Nachrichten aus Nebia:

Vielleicht gefällt es dir auch

X