Danse Macabre

Ein Spektakel, das es in sich hat, ein erfreuliches und heilsames Ventil für das Publikum aller Sprachen.
Martin Zimmermann

Fr 16.12.22 um 20:00
Sa 17.12.22 um 19:00

„Martin Zimmermann, seit zwanzig Jahren Anhänger eines physischen Theaters, das im strengen Sinne umzieht, erweist sich auf der Bühne als ebenso schrecklich intensiv wie im Leben… Wenn er Grock, Charlie Chaplin und Buster Keaton, zu dem er übrigens eine offensichtliche Nähe hat, als seine Vorbilder nennt, sieht Martin Zimmermann nur ihm selbst ähnlich.“

Le Monde, Rosita Boisseau, 19 février 2019

„(…) Wir gehen aus dieser Bühnenerfahrung erfreut über den Einfallsreichtum des Regisseurs hervor, der es versteht, atypische Bilder und Situationen zu schaffen. (…) Martin Zimmermann ist ein echtes UFO in seinem Bereich und überrascht die Zuschauer weiterhin mit jeder seiner Kreationen.“

Artefake, Sébastien Bazou, 24 mai 2022

Präsentations-Podcast; RTS, Vertigo vom 20. Januar 2022

Martin Zimmermann und seine Bande kommen mit einer brandneuen Produktion zurück! Drei tragikomische, zerbrechliche Charaktere, die nicht mehr den gesellschaftlichen Normen entsprechen, schliessen sich in ihrer Not zusammen, um so etwas wie eine Familie zu bilden.

Martin Zimmermann bleibt seinem einzigartigen Stil treu, für den er seit über 20 Jahren bekannt ist und der ihm Tourneen auf vier Kontinenten und den Grand Prix Suisse des arts la scène im Jahr 2021 eingebracht hat. Er hat erneut ein atemberaubendes Bühnenbild voller visueller Einfälle entworfen, das von wunderbaren Darstellern bewohnt wird. Der Zürcher Choreograph, Zirkusdirektor und Bühnenbildner liebt es, seltsame Bühnenwelten zu schaffen, die von bizarren Figuren bevölkert werden. Das Bühnenbild steht: eine seltsame Müllhalde, auf der sich Papier, Lumpen und Plastik anhäufen und die an den Müllberg erinnert, der unseren Planeten nach und nach erstickt. In der Mitte leben drei Randfiguren, tragikomische Clowns, die in ihrer Not vereint sind und etwas bilden, das wie eine seltsame Familie aussieht.

Wie in Charles Beaudelaires gleichnamigem Gedicht aus der Sammlung Les Fleurs du mal, auf der der Danse Macabre basiert, kämpfen die drei Clowns mit allen Mitteln gegen die höhnische Gestalt des Todes an. Sie haben nur eine einzige Waffe, um sich aus der Affäre zu ziehen: ihren Humor. Und sie haben vor, sich zu wehren und das Chaos des Lebens zu bewahren! In der Rolle dieses spielenden Todes findet man die dünne, elastische Silhouette von Martin Zimmermann selbst, wie ein Buster Keaton in der Skelett-Version.

Dauer: 90 min

Für alle, ab 12. Jahren

Konzeption, Inszenierung, Choregraphie : Martin Zimmermann
Erstellt mit & Schauspiel : Tarek Halaby, Dimitri Jourde, Methinee Wongtrakoon, Martin Zimmermann
Musik : Colin Vallon
Dramaturgie : Sabine Geistlich
Licht : Sarah Büchel
Ton : Andy Neresheimer
Regie : Roger Studer
Lichtregie : Sarah Büchel, Jan Olieslagers
Tonregie : Andy Neresheimer, Frank Bourgoin
Bühne : Simeon Meier, Martin Zimmermann
Zusammenarbeit mit : Romain Guion
Set-design, technische Koordination : Ingo Groher
Bühnenbau : maisondelaculture de Bourges (Nicolas Bénard, Lucas Bussy, Jules Chavigny, Jean-Christophe David, Luc Renard, Joao De Sousa, Eric Vincent), Andy Hohl
Bühnenmotorisierung :
Thierry Kaltenrieder
Dekorative Malerei :
Michèle Rebetez-Martin
Kostüme : Susanne Boner, Martin Zimmermann
Kostümekonfektion :
Susanne Boner
Fotographie: Nelly Rodriguez, Basil Stücheli
Graphic design: Marietta Eugster Studio
Administration & Verteilung : Alain Vuignier
Internationale Produzentin : Claire Béjanin
Kommunication : Manuela Schlumpf
Technisches Büro : Sarah Büchel
Buchführung : Conny Heeb
Produktion : MZ Atelier
Koproduktion : Fonds des programmateurs de Reso – Réseau Danse Suisse – soutenu par Pro Helvetia – Fondation suisse pour la culture, Kaserne Basel, Kurtheater Baden, Le Volcan – scène nationale du Havre, Les Théâtres de la Ville de Luxembourg, L’Odyssée — Périgueux, maisondelaculture de Bourges / scène nationale, Opéra Dijon, Theater- und Musikgesellschaft Zug, Théâtre de Carouge et Zürcher Theater Spektakel
Unterstützung : BvC Stiftung, Elisabeth Weber Stiftung, Ernst Göhner Stiftung, Fachausschuss Tanz & Theater BS / BL, Stiftung Corymbo
Dankbarkeit : Leoné-Sophie Kündig, Daniel Kündig, Schauspielhaus Zürich

Volltarif: 42.-
Reduziert (AHV, IV, RAV): 38.-
Studenten / Kinder / Lehrlinge: 15.-
Bühnenschaffende:15.-
KulturLegi Caritas: 21.-
Nebia Halbtax: 21.-
Nebia GA0.-
Kultur GA: 0.-

Die Audiodeskription der Aufführung vom 17.12.22 wird von der Association Ecoute Voir erstellt. Anmeldungen bei AD@ecoute-voir.org oder 079 893 26 15.

Mit Unterstützung von Reso, Pro Helvetia et de Ecoute Voir Audiodeskription

Eine Koproduktion im Rahmen des Veranstalterfonds von Reso – Tanznetzwerk Schweiz. Unterstützt von Pro Helvetia, Schweizer Kulturstiftung.

Martin Zimmermann

Schweizer Grand Prix Darstellende Künste / Hans-Reinhart-Ring 2021

Martin Zimmermann ist ein Talent. Seine unvergleichliche Art der ‹Inszenierung› einzuordnen, ist nicht einfach: Er verfügt ohne Zweifel über die Fähigkeit, fantasievoll und präzise die verschiedenen künstlerischen Disziplinen physisches Theater, Tanz, Zirkus und szenische Installation zu durchdringen und in einen Dialog treten zu lassen.

Abonnements

Découvrez nos cartes d’adhérents et venez au théâtre selon vos envies !

Suivez toute l'actualité de Nebia grâce à notre newsletter mensuelle :

X