D'acier • Nebia

D’acier

Im ersten Roman der jungen italienischen Autorin Silvia Avallone geht es um zu schnelle Autos, Unfälle am Arbeitsplatz, Väter, die ihre Töchter schlagen, symbiotische Freundschaften, Inlinerdiscos, um Klassenbeste, Vielleicht-Lesben, Schweinehunde, die von der abdriftenden Jugend profitieren; um unmögliche, mal tragische, mal glückliche Liebe… und immer um den Traum, auf die Elbinsel zu entfliehen. Ein Schreibstil, der vor Leben strotzt und mit grosser Hellsichtigkeit, die Begierden und Desillusionen, die Unsicherheiten und den unerschöpflichen Willen einer jungen Generation widerspiegelt. Auf der Bühne wird sie von sechs jungen Schauspielern verkörpert, die sich ebenfalls noch am Anfang ihres beruflichen Werdegangs befinden.

X
X